Kaum wieder zu Hause, ging es mit der Hundeschule weiter. Leider war wirklich ekliges Wetter, es nieselte und alles war naß.


Ich hoffte ja, daß Frauchen und Herrchen auf das blöde Halti verzichten würden, aber neiiiin... Sie mußten es natürlich anlegen... und ich versuchte es genauso schnell wieder abzustreifen. Bevorzugt natürlich auf dem Sandplatz der Hundeschule. Ich kam mir manchmal wie ein Sandwurm vor! Und irgendwann sah ich wohl auch so aus.


Herrchen und Frauchen kamen dann auf die hirnrissige Idee, mich unbedingt selbst Saubermachen zu müssen. Bin ich ein kleines Baby oder was? Das sich nicht selbst sauberkriegt? Aber dem energischen Griff von Herrchen kann man nur schwer entkommen, also mußte ich die Tortur über mich ergehen lassen. Nur gut, daß sie mir dann halfen, trocken zu werden.


Nach soviel Aufregung war ich dann wirklich müde. Wieder einmal.

Heute war wieder einmal hektische Betriebsamkeit angezeigt. Das konnte nur eines bedeuten: Urlaub! Yippieyayeah! Urlaub ist toll. Zusamen mit Herrchen und Frauchen aus dem Alltagstrott ausbrechen. Dabei ist fast egal, wohin es gehen soll, hauptsache raus.
Am frühen Morgen ging es los. Das Auto wurde vollgepackt. Mein Plätzchen wurde dabei nicht vergessen. Die Fahrt selber war relativ unspektakulär. Rechtzeitig hielten wir an und ich durfte mal raus. Herrchen murmelte dabei was von "Nun mach endlich ein Häufchen". Also das soll er gefälligst mir überlassen, wann ich gedenke, Häufchen zu machen. Ich rede ihm ja schließlich auch nicht rein, wie er mein Auto zu fahren hat!


Als wir an unserem Ziel ankamen, "Wernigerode" jubelte Frauchen, haben wir gleich unsere Pension aufgesucht und ich war mit der Auswahl einverstanden. Aber ich wollte auch wissen, wie es draußen so war, und da Frauchen und Herrchen das auch wissen wollten, nahm ich sie einfach auf eine Erkundungstour mit.


Wir sind dann durch das alte Werningerode gestiefelt, zum Glück erkannte Herrchen irgendwann wie müde ich wurde. Also ging es zurück. Aber kaum waren wir an unserem neuen Zuhause angekommen, gingen Frauchen und Herrchen wieder weg und zwar OHNE mich! Die spinnen wohl? Aber ich war wirklich müde, und wehe die erzählen mir nicht was sie alles erlebt haben!


Am nächsten Tag war dann der große Brockenausflug geplant. Ich sollte zum ersten Mal mit einer Eisenbahn fahren, Herrchen war allerdings etwas knurrig, immerhin mußte er für mich 50% des Ticketpreises berappen! Ich war ziemlich aufgeregt. Soviele neue Gerüche, soviele Menschen. Aber irgendwann wurde es langweilig und da der Zug immer voller wurde, durfte ich mich immer weniger bewegen.


Entsprechend war ich froh, als wir endlich ankamen. Naja, etwas zugig hier. Egal. Uninteressant. Ich mußte mal! UAHHH. Fertig. Brocken, ich komme.


Viel interessantes zu sehen gab es nicht, obwohl Frauchen und Herrchen von der klaren Sicht schwärmten. Zum Abschluß ging es noch einmal rund um den Gipfel und dann mit der Eisenbahn wieder herunter.


Am Nachmittag war ich SEHR müde. Ich hab gar nicht so richtig bemerkt, daß sich Herrchen und Frauchen wieder heimlich davon stahlen. Sollen sie. Werden schon wieder kommen, hoffe ich.


Am nächsten Morgen wurden alle meine Sachen, auch die, die ich großzügig Herrchen und Frauchen zur Nutzung überlassen hatte, wieder ins Auto verfrachtet. Aha, es ging also woanders hin. Herrchen murmelte etwas von Rappbode-Talsperre. Also von Maulsperre hatte ich schon mal gehört, aber was ist eine Talsperre? Die Antwort ist trivial: Eine popelige Mauer, naja, sowas kenn ich schon, bin schliesslich ein Stadthund, da gibt's überal Mauern...


Herrchen und Frauchen liefen also mit mir über diese Mauer, das einzige, was mir auffiel, es war sehr windig. Aber ich bin ja schon groß und kräftig und ein bisserl Wind pustet mich schon nicht um.


Zurück im Auto fuhren wir ziemlich lange. Als wir endlich ausstiegen, kam mir eine ältere Frau entgegen. Ich war erst einmal etwas erschrocken: "Wuff Wuffff". Aber Da Herrchen mir erklärte, daß das seine Großmutter sei und ich gefälligst artig sein solle, akzeptierte ich sie schnell. Und so groß war sie ja auch nicht!


Auf jedenfall fand auch sie mich ganz knuffig und süß. Womit ich ein weiteres Mitglied in meinem Fanclub besaß.


Am Abend besuchten wir noch Onkel und Tante. Also diese Begriffe verwirren mich immer wieder. Herrchen versuchte es mir zu erklären, aber ich begriff nur, dass ich artig sein soll. Nach dem ich im Haus etwas herumgeschnüffelt hatte, akzeptierte ich das Haus. Frauchen und Herrchen quatschten noch sehr lange dort. Ich hab mich dann irgendwann hingelegt.


Irgendwann sagte Herrchen, daß wir wieder nach Hause müßten. Schön. Endlich. Als wir dann losfuhren, rumorte es plötzlich in meinem Bäuchlein... Huarg... Frauchen merkte mein Unruhe. Herrchen auch... Huarg... Huarg.... Frauchen schaffte mich endlich aus dem Auto. Huarrrrrrg. So, noch Häufchen machen und ich war leer, völlig leer. Und Herrchen wurde dazu verdonnert, das Auto wieder sauber zu kriegen.


Schön war, dass ich den Rest der fahrt bei Frauchen im Fußraum sitzen durfte! Herrchen meinte leicht grummelnd, damit Frauchen auch was davon hätte, wenn ich wieder etwas übergeben wolle. Was meint er damit?


Und endlich waren wir wieder zu Hause. Mann war ich müde. Sobald meine Kiste am Bett stand, kletterte ich rein und ratzte ab...


Urlaub ist wirklich aufregend!

Das schönste an der Schule sind die Pausen...
Allzuviel gibt es vom 2. Schultag nicht zu berichten. Natürlich hab ich alle alten Freunde wieder getroffen. Und blöde Übungen wurden wiederholt und neue beigebracht. Dumm nur, daß Frauchen und Herrchen jetzt den Tip gekriegt haben, wie sie es schaffen, daß ich auf Zuruf anspaziert komme: Sie haben einfach meine Futterschale weggestellt. Soll ich jetzt verhungern oder was? Eione Aktion Brot für Yuki gründen? Ich bin ein freier Bürger! Ich hab ein recht auf eine Schüssel Futter jeden Tag!

Am Nachmittag haben sie es tatsächlich gemacht. Futter gibt es jetzt nur noch, wenn ich brav mitspiele. Gut, ich bin kein Spielverderber und vielleicht macht es sogar Spaß.

Und ob es Spaß macht. Ball holen, es gibt Futter, Sitz machen, es gibt Futter, Platz machen, es gibt Futter. Toll.

Weniger Toll ist, daß Gassi nur noch mit dem schrecklichen Halti gegangen wird. Find ich fieß und obergemein, aber immerhin krieg ich jedesmal ein Leckerli...

Also wirklich! Ich verfluche den tag, als ich zur Schule gehen mußte. Die Haben Frauchen und Herrchen doch tatsächlich gesagt, ich müßte so ein häßliches Ding aufsetzen! Ein Halti! Ich will kein Halti! Herrchen und Frauchen tragen sachließlich auch keines! Und das nur, weil ich damit angeblich lerne, nicht mehr zu zerren, sollen die beiden einfach schneller laufen und mich dahingehen lassen, wo ich hin will! Immerhin bin ich schon groß, 38,5 cm und bringe mittlerweile 10 Kg auf die Waage!


Ich find das scheussliche DIng jedenfalls gemein. Die Welt ist gemein.


ICH BIN SOOOOO UNGLÜCKLICH!


Heute sollte es losgehen, die Hundeschule. Auf den ersten Blick war es wie die Welpenspielstunde. Aber dann sollte ich zu Herrchen und Frauchen zurück. Warum? Es war doch gerade so toll.Kein Bock. Wenn Herrchen und Frauchen gehen wollten, sollen sie doch, ich find es hier so aufregend. Doch die Hundelehrerin verstand gar keinen Spaß, eine ihrer Helferinnen überzeugte mich schließlich, doch zu Herrchen und Frauichen zu gehen... Naja, wer kann einem Weibchen mit so einer einschmeichelnden Stimme schon widerstehen?


Dann wurde erklärt, was es mit dem Sitzkommando auf sich hat. Boah... wie langweilig. Das haben wir doch schon zu Hause soviel geübt. Das kann ich doch. Nö. Also dazu hab ich jetzt gar keine Lust. Soll Frauchen alleine machen.


Die nächste Übung, Platz, war merkwürdig. Ich sollte unters Bein von Herrchen krauchen... Und wieso freute er sich so, als ich dann mich hingelegt habe? Also das hätte er leichter haben können. Hinlegen tu ich mich gerne. (Anm. Webmaster: Aber leider nicht auf Befehl Du Dummerchen).


Schön fand ich, daß wir zwischendurch immer wieder herumtoben konnten! Vor allem, weil der Riesenschnauzer, eigentlich eine Lady, wieder da war!


Die Zeit verging wie im Fluge, erst zu Hause merkte ich, wie müde ich mal wieder war. So schlecht ist Schule gar nicht!


Meine Riesenschnauzerhündin Wir üben Platzen Noch eine interessante Hündin

Eigentlich sollte das ein ganz normaler Sonntag werden: Lange schlafen, zwischendurch mal Pippi gehen, spielen...


Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt... Am Nachmittag bin ich mit Herrchen in den Park gegangen. Dort kann man sehr schön herumtollen. Ich hab jedenfalls mit Herrchen schon gespielt. Einmal hat er mich jedoch zur Seite gerissen und "Scheiße" gerufen. Was das nun wieder bedeutete? Jedenfalls gingen wir dann nach Hause.Im Fahrstuhl hatte es diesmal merkwürdig gerochen, so merkwürdig, dass ich gar keine Lust hatte, mich dort hinzusetzen. Und es wurde schlimmer! Sogar vor unserer Wohnungstür müffelte es merkwürdig. Iiiieeeehhhh und in unserer Wohnung stank es auch. Plötzlich lief es mir siedendheiss den Rücken herunter: Ich stank so. Vor Schreck wagte ich kaum noch mich zu bewegen. Breitbeinig stakte ich durch die Wohnung. Nur nirgends anecken...


Herrchen erkannte schnell den Ernst der Lage, aber statt die Feuerwehr zu rufen packte er mich und verfrachtete mich in die Badewanne. Natürlich war ich sehr erschrocken. Aber als dann das Wasser angenehm warm zu laufen begann, und Herrchen mit irgendwas komischen hantierte, bei dem mein Fell zu schäumen begann, begann ich mich langsam richtig wohl zu fühlen. Denn der Gestank war weg und ich pitschnass bis auf die Haut.


Herrchen und Frauchen trockneten mich schön ab. und Herrchen verzichtete sogar, Nachts bei geöffnetem Fenster zu schlafen.


Aber eines hatte ich gelernt, der Ruf Scheisse sollte alle Sinne alarmieren...


Heute ging es wieder zur Welpenspielstunde. Herlich, mit anderen Herumtoben. Super. Kann ich nur jedem empfehlen, auch ein mal zu machen. Danach ist man so herrlich müde, ich glaube ich hab den gesamten Abend verschlafen...


Erst einmal schnuppern Der Riesenschnauzer war prima! Ach... das ist leicht...

Knuddel mich,
hab mich lieb!
Sehr schön! Heute hat sich wieder Besuch angesagt. Und es waren die gleichen, die schon Mal da waren. Toll. Konnte ich mich so richtig schön präsentieren, wie groß und hübsch und überhaupt... ich geworden bin.

Leider sind wir diesmal nicht zusammen Gassi gegangen. Herrchen hat Frauchen geschickt. Wobei mich dass schon verwundert, Frauchen benutzt doch eigentlich immer die Toilette in der Wohnung. Aber was soll's... Damit Frauchen sich nicht fürchtet, bin ich mitgegangen. Einer muß ja auf Frauchen aufpassen, damit sie keiner einfach wegfängt... Und da die Gelegenheit günstig war, hab ich auch gleich ein Bächlein angelegt.

Das Weibchen mag mich!
Viel hab ich dann vom Besuch nicht mehr mitbekommen, da ich wieder einmal sehr müde am Abend war. Aber ich habe noch sehr lange alle zusammen sich unterhalten gehört.

Irgendwann wollte der Besuch dann gehen. Da meine Blase drückte, konnte ich Herrchen davon überzeugen, meine Gäste und mich wenigstens noch bis zur Straßenbahn zu begleiten.

Tja, und dann war wieder ein schöner Tag zu Ende!

Mein Lieblingsplatz
im Büro:
Die Fußstütze
Heute wollte ich es endlich wissen: Bin ich schon ein großer Hund? Immerhin bringe ich mittlerweile 8,7 kg auf die Waage. ich hatte nämlich gehört, große Hunde würden beim Pinkeln immer ein Hinterbein anheben. Tja, und da ich auch ein großer Hund sein will, hab ich es heute einmal versucht.

Also: Ein Bein hoch und laufen lassen... Hmmmm... und was für einen Sinn hat das Ganze? Ich steh wackliger und das Pippi läuft auf die selbe Art und Weise raus wie bisher. Sowas blödes. Ich mach Pippi wieder wie immer, ist bequemer!

Am Abend gab es große Aufregung. Herrchen entdeckte an mirt einen großen Knubbel. Iiiieeeeehhhhh. Eine vollgesogene Zecke. Herrchen setzte gleich eine großangelegte OP an. Schwester Frauchen holte die Pinzette und Herrchen setzte die Narkose an, sprich er spielte mit mir, streichelte meinen Bauch und meinen Kopf. Sowas mag ich. Auf einmal ziepte es. Und raus war es, das widerliche Ding. Hat sogar noch gelebt! Herrchen zerquetschte das Mistvieh mit Klopapier und spülte sie im Lokus runter.

Wieso streichelte Herrchen mich eigentlich immer noch. Och nöööö... noch so ein Vieh! Diesmal brauchte er länger. Außerdem war die Stelle wo sich das Ding reingebohrt hatte, unter der linken Achsel meines Vorderphötchens, geschwollen. Aber auch hier schien es so, als ob das gesamte Vieh aus meinem Körper entfernt wurde. Ich komme mir vor wie der Hauptdarsteller bei Alien! Gruselig!

Die Schwellung ging schnell vorüber. Ein Glück!

Knuddeln mit Herrchen
Heute war ich wieder bei Herrchens Mutter. Ich bin da immer sowas von aufgeregt... da hab ich diesmal total vergessen, daß ich schon lange nicht mehr auf'm Töpchen war. Ergebnis: Es tröpfelte etwas. (Anm. Webmaster: Es tröpfelte nicht, es schwamm!).

Ok. Es wurde etwas feucht, aber ich binn dann ganz schnell in den Garten gegangen. Die Wiese konnte nämlich etwas Feuchtigkeit vertragen.

Da ich wieder nur im hinteren Teil des Gartens spielen durfte, nutzte ich einmal die Gelegenheit und flitzte in den vorderen Teil, mit dem Tor, durch das wir immer hereinkommen. Und wo man herein kann, kann man eigentlich auch herauskommen.

Gesagt, getan. Das Tor ging zwar nicht auf, aber die Verstrebungen warenwohl extra für mich etwas breiter und so konnte man bequem hindurch gehen.

Dann spazierte ich in aller Seelenruhe um den Garten herum und die nächste Straße herauf. Gefährlich war es ja nicht, weil ich schnell bemerkte, daß Herrchen weiter hinten hinterherkam. (Anm. Webmaster: ich hab Dich gerufen, Du Dusseltiert!). Da meine Straßenseite relativ langweilig war, bin ich einfach auf die andere Seite gelaufen. (Anm. Webmaster: Zum Glück kam kein Auto)

Doch das war auch langweilig, doch auf der anderen Straßenseite kam ein Mädchen mit ihrem Vater und einem Hund aus dem Haus. Das mußte ich mir ansehen! Also bin ich wieder schnurstracks über die Straße und zu den dreien hingelaufen. Wieso schreit Herrchen eigentlich so erschrocken? Ich werde dem Hund schon nichts tun! (Anm. Webmaster: Das Auto konnte zum Glück rechtzeitig bremsen!)

Tja, Herrchen war irgendwie ärgerlich und wenn meine Nase mich nicht täuscht war er auch sehr erschrocken. So erschrocken, daß er mich in unserem Garten angekommen, an die Leine legte. Ich fand das so fieß! Ich wußte nicht mal mehr warum er das tat! Und ausgerechnet jetzt kam ein Nachbarskater in den Garten ich konnte durch die blöde Leine gar nicht zu ihm hinstürzen und ihn fragen, ob er mit mir spielen möchte.

Leinen sind so doof!