Ich hab gehört, das Jahr soll zuende gehen und ein neues demnächst beginnen. Laut Herrchen unterscheiden die Zweibeiner das mit Hilfe eines Kalenders. Ich versteh das zwar nicht so genau, aber Herrchen hat es mir dann genau erklärt. Ich hab nur soviel verstanden, der Sinn von Kalendern sind hübsche Bilder, für jeden Monat ein neues.
Und da hab ich mir gedacht, es müßte doch eigentlich auch einen Kalender von mir geben, Schließlich bin ich wichtig! Wenn es nach Frauchen und Herrchen geht sogar das Wichtigste überhaupt! Ihr könnt Euch meine Enttäuschung vorstellen, als mir Herrchen erzählte, dass es keinen Kalender von mir gibt.
Also das muß anders werden. Und da Herrchen mir meist keinen Wunsch abschlägt, hab ich ihm schnell beigebracht, wie man mittels Pagemaker und Acrobat einen Kalender zaubert.
Und das Ergebnis möchte ich Euch allen zu Weihnachten schenken!
Ihr findet das Ergebnis unter http://www.yuki.amichan.de/standard/Kalender2007.pdf. Am besten, Rechtsklick und speichern. Sonst wird das Teil im Browser geöffnet und es sind schliesslich ca. 37 MB.
Also Frohe Weihnachten und macht das Einwickelpapier von den Süßigkeiten ab, bevor Ihr es mir zum Naschen gebt, ihr wisst schon... Weihnachten 2004...

Also das versteh ich nicht. Meine Intuition sagte mir, daß es kalt werden muß. Auch Frauchen und Herrchen meinten irgendwas in der Richtung.
Pflichtgemäß habe vor ein paar Wochen ich mein schönes Sommerfell abgelegt, Frauchen jammerte, dass ich ein Fusselbär wäre, Herrchen winkte bloss ab und meinte, im Büro würde einmal die Woche eh jemand saubermachen. Und pflichtgemäß habe ich die nervige Auskämmprozedur über mich ergehen lassen. Naja, wenigstens Frauchen freut sich darüber, denn sie präsentiert immer stolz mein ausgekämmtes Fell. Wieso ist eigentlich SIE stolz, obwohl es MEIN Fell ist?
Nach dem das alles überstanden war, hab ich mir einen schönen Winterpelz wachsen lassen. Schön dicht, schön weich, flauschig und knuddelig, meint jedenfalls Herrchen.
Und nun wird es einfach nicht kalt! Nein, diesen Pelz zieh ich nicht länger an. Runter damit, vor allem, da es auch noch unterm Pelz juckt. Tja, und dann ging es wieder los, das Rumgebürste. Frauchen war sehr gründlich und ich war sehr genervt. SEHR GENERVT!
Und nun ist mein schöner Pelz wieder weg. Aber Herrchen hat mich beruhigt, ich sei immer noch sein kleiner Teddy. Schön, solche Konstanten im Leben mag ich, die Wetterkapriolen dagegen nicht: Entweder es ist warm oder es ist kalt. Und zwar dann, wenn es warm bzw. kalt sein soll!
Basta!!

Heute sind wir (also Herrchen und ich) mit Frauchen zusammen nach Hause gefahren. Weil wir hinten zuviel Kram von Frauchen liegen hatten, u.a. einen riesen Kürbis, der, als er durchs Auto rollte, mich beinahe erschlagen hätte, wurde ich aus dem Gepäckraum nach vorne geholt.

Leider ist mir Frauchen einmal während der Fahrt auf mein Schwänzchen getreten. *QUIECK* Das nächste Mal kommt Frauchen in den Kofferraum!

Aber mein Märtyrium sollte erst noch beginnen. Als wir zu Hause ankamen, fand ich, war es ander Zeit mich dafür zu rächen, daß beide mich am Abend so stiefmütterlich behandelt haben und kaum beachteten.

Ich stellte mich also vor die Wohnungstür, und hob demonstrativ meine rechte Hinterpfote, war etwas wackelig, aber es ging. Dazu setzte ich meine beste Leidensmiene auf und sah Herrchen und Frauchen anklagend an.

Ich wußte es, auf meinen Blick kann ich mich verlassen. Beide waren plötzlich sehr besorgt. Beide schauten sich ängstlich mein Pfötchen an. Herlich, endlich wieder im Mittelpunkt stehen!

Herrchen meinte dann, ist nix zu sehen und wollte mein Füßchen abstellen. Aber nicht mit mir! Gleich mein Beinchen wieder in die Luft gehalten und mit schmerzvollem Blick in die Küche gehumpelt.

Dummerweise war die Küche nicht leer. Miyu, die Katze, war da. Die Katze sehen und freudestrahelnd auf sie zustürzen war eine Sache von Sekundenbruchteilen.

MIST! MIST! Herrchen war auch da und meinte nur, das ich mich als Showmaster bewerben solle. Das verstand ich nicht, merkte aber, das sich die Stimmung gewandelt habe, also besser Beinchen wieder in die Höhe strecken. Herrchen herschte mich nur an, ich solle mich nicht so gehen lassen und schmiss mich doch tatsächlich aus der Küche! Was bildet der Kerl sich eigentlich ein? Sieht er nicht wie sehr ich leide? Tja, scheinbar nicht. Schmollend lief ich auf allen vier Pfoten zu meinem Lieblingsplatz, die Liege mit den vielen Kissen, sprang hoch und kuschelte mich ein.

Was für ein blöder Tag. Blöde Katze, blöde Pfote, die doch irgendwie ein bisschen zwickte, blöde Elisa, blöder Ron.

(Anmerkung Webmaster: Diese filmreife schauspielerische Leistung wird ab sofort Shiba-Show genannt, du Hypochonder du!)

Gassigehen ist toll
Boah, war das nervig. Wegen dieser blöden Zecke mußte ich blöde Tabletten schlucken. Wegen dieser blöden Tabletten mußte ich viel zu oft und viel zu lange aufs Klo. Weil zu oft und zu lange aufs Klo mußte, mußte ich mehr trinken. Um nicht noch mehr trinken zu müssen, hab ich weniger gefressen. Weil ich weniger gefressen habe, bin ich abgemagert. Weil ich abgemagert bin, haben Frauchen und Herrchen die blöden Tabletten abgesetzt. Herrchen hat gesagt, er müsse mich jetzt wieder aufpeppeln. Dazu krieg ich harte Brotkanten. Harte Brotkanten sind toll. Kann man herlich drauf herumkauen. Und schmecken tun die... Jucken tut nix mehr, die Wunde ist geschlossen und Herrchen meint, ich wär wieder sein kleiner Teddy. Mal schauen, wann das blöde Loch an meinem Pfötchen wieder zugewachsen ist. Kann man ja gar nicht unter die Leute gehen, schämt man sich ja! Zu Hause hat Herrchen mir einen Teppich geschenkt. Auf Teppich liegt es sich besser als auf dem blanken Boden. Sehr schön.

Och nö.
Nun reicht es. aber. Wirklich! Was denken sich Frauchen und Herrchen eigentlich?
Erst zerrt und piekst Herrchen an meiner Vorderpfote herum, dann fängt alles überall an zu Jucken und ich komme aus dem Schütteln kaum noch heraus, dann ersäufen sie mich beinahe und nennen das WASCHEN und dann holen die so nen alten Mann im Weißenkittel und der wagt es doch tatsächlich Hand an mich zu legen. Ich bin Yuki vom koeniglichen Spreeufer und langsam habe ich die Schnauze voll.

Und das alles nur, weil Herrchen und Frauchen nicht aufgepasst haben und sich zwei blöde Zecken bei mir im Pelz festgesetzt haben. Eine hat Herrchen richtig gut rausgeholt, die war aber auch schon richtig dick und groß, ihre 8 Beine haben gezappelt und ihre dämliche Hackfresse hat sich hin und her bewegt. Die zweite hab ich selbst bearbeiten können. Die saß oben auf meiner Vorderpfote. Ich hab sie abgebissen (die Zecke, nicht die Pfote).

Tja. War keine gute Idee. Denn im Laufe des nächsten Tages trieb mich der Juckreiz fast in den Wahnsinn.

Frauchen hat dann jedenfalls den Weißkittel bestellt. Der hat mich vielleicht gequält. Ich konnte gar nicht so laut schreien wie es gepiekst hat! Sadist, Meuchelmörder, ein klarer Fall für den Tierschutzbund.

Wenigstens hat die Juckerei dann etwas nachgelassen. Herrchen und Frauchen murmelten etwas von Cortison und Anabolikum (Anm. Webmaster: Antibiotikum du Dummerchen, wir wollen aus Dir schließlich keine Dogge machen).

Herrchen wurde jedenfalls auch gemein und hat mir regelmäßig so kleine weisse Plättchen ganz tief in den Rachen geschoben und mein Schnäuzchen einfach festgehalten. Sag mir doch einfach, daß ich schlucken soll!

Aber die Krönung war nun, dass ich nun tierisch aufs Klo muss. Die Döspaddels von Frauchen und Herrchen haben das natürlich nicht kapiert. Haben mich am Morgen ins Auto verfrachtet und sind wie üblich losgefahren. Natürlich über Stock und Stein, Hui, wurde meine Blase durchgeschuckelt. Irgendwann war es dann zuviel und es fing an zu plätschern.

Die vorne haben das natürlich gleich mitbekommen. War ja auch kein Wunder, die Niagarafälle sind ein Rinnsal gegen das was aus meiner Blase wollte! Zum Glück ging es dann schnell an den nächsten Baum.

Aber ich war erst einmal geschafft. Im Büro angekommen hab ich allen gesagt, laßt mich heute bloss in Ruhe!

Aber wenn Ihr glaubt, dass war es schon, neeee, das wird wohl eine Neverending Story. Denn heute abend kam der Meuchelmörder wieder. Diesmal war allerdings Herrchen mit dabei. Und irgendwie hat der doch einen anderen Griff. Ich hab es zwar auch zweimal geschafft mich freizuwinden, aber dann PPIIEEKKSS. *JAUUUUUUUUUL*

Nein. Mit dem Menschen möchte ich nie wieder etwas zu tun haben. Das einzig schöne an dem Abend war, Herrchen hat mich mit Leckerli vollgstopft.

Dann gabs noch die blöde Tablette. Und Herrchen hat sich als lernfähig erwiesen. Nachts ging es dann raus. Ja, mit leerer Blase schläft es sich viel besser.

Aber eines sag ich Euch. Zecken sind das widerlichste, was es gibt. Insbesondere weil ich wohl eine Zeckenbiss-Allergie habe. Ich hoffe es ist bald vorbei und wehe Frauchen und Herrchen setzen nächstes Jahr das Exspot zu früh ab. Die Träufeltortur mag ich zwar überhaupt nicht, aber alles ist besser als die letzte Woche.

Ist das wirklich zu glauben? Die lassen mich doch tatsächlich nicht mehr frei laufen!

Aus mit der Hühnerjagd. Damit muß ich mich wohl abfinden, aber testen, ob das Verbot immer noch gilt, das muß ja wohl noch erlaubt sein. Denn wenn ich eines weiß, bei meinen Zweibeinern muß man nur viel Geduld haben, irgendwann läßt deren Aufmerksamkeit schon nach.

Heute Abend zum Beispiel: Unser nächtlicher Gassigang, *ich* habe es ja gleich gesehen, nur Herrchen nicht. Auf meiner Wiese lag ein rundes Etwas. Nach näherem Beschnuppern ein stachliges rundes Etwas.

Mist. Herrchen hat es auch gesehen. Und logo, was da gleich kam: "Y U K I ! N E I N!" Man ist das langweilig. Aber ich bin heute gut drauf, ich ignorier es einfach mal. Irks. Herrchen wird aber schnell sauer und beließ es nicht bei einem NEIN. Er hat mich auch sofort am Schlawittchen gepackt. Gemein!

Und viel Schlimmer war, dass danach die ekelhafte Träufeltortur kam. Ich ahnte sowas schon als Herrchen und Frauchen irgendwas von Flöhen murmelten.

Hatte ich die Träufeltortur schon einmal erwähnt? Nein? Dachte ich mir doch. DIe verdränge ich nämlich immer. Die ist aber auch zu erniedrigend. Ich muss flach auf dem Boden liegen, Frauchen fummelt in meinem Fell rum und dann kratzt Herrchen mir irgend eine Flüssigkeit drauf und beide Streicheln mich danach die nächsten paar Tage nur sehr vorsichtig. (Anm. Webmaster: Das Zeuch ist Exspot und schützt Dich vor Zecken und Flöhen und muß monatlich neu aufgetragen werden).

Tja,Igel sind nett. Rennen nicht weg, sind zwar stachelig aber irgendwie lustig. Aber ich darf wieder mal nicht damit spielen. Flöhe und so... als ob ich schon jemals einen Floh gehabt hätte! Ich doch nicht!

So ein Elend. Mit der Hühnerjagd ist es wohl vorbei. Schade. Schade. Schade.

Aber heute hab ich beim Gassigang wieder etwas Rascheln gehört. Und da konnte ich einfach nicht. Ein Sprung und die Maus war mein!

Leider mußte ich auch diese hergeben, aber zumindest schien Frauchen sich zu freuen und auch Herrchen schimpfte nicht, als Frauchen es später berichtete.

Sind Mäuse also erlaubt? Hoffentlich, hoffentlich, hoffentlich.

Ja, ichgebe es zu, ich bin auf den Geschmack gekommen.

Aber ein einzelnes mickriges Küken... Für einen passionierten Jäger wie mich muß es doch noch besseres geben, ich fühle es, ich bin zu höherem berufen.

Und ich geb mich doch nicht mit einer Kostprobe zufrieden, wenn ich das ganze Buffet haben kann.

Aber der Reihe nach: Schon eine ganze Zeit versuchen Frauchen und Herrchen mich durch Müdemachen daran zu hindern, das heimische Grundstück zu verlassen. Bislang hat das sogar ganz gut geklappt.

Aber wenn ein Shiba Inu einmal Blut geleckt hat, dann hält ihn nichts auf.

Ich will das ganze Buffet! Undich weiss, wo ich es mir holen kann!

Also schleich ich mich nach dem Gassigehen weg, geh zum Nachbarn rüber, finde den Eingang und rauf auf sie mit Gebrüll. Herlich, herlich! Was für ein Gegacker, Gekreische. Die Biester sind ganz schön schnell und ich weiß gar nicht auf welches ich mich zuerst stürzen soll. (Anmerkung Webmaster: Und das war Dein Glück, denn wenn nur ein Huhn umgekommen wäre...)

Leider kam irgendwann der Nachbar mit einem großen Knüppel, ziemlich wütend und auch Herrchen stürzte herbei, augenscheinlich noch wütender. Denn er packte mich am Schlawittchen und schüttelte mich, als wär ich seine Beute. Ich bin doch kein Huhn!

Dann schleppte er mich rüber und warf mich einfach in eine Ecke und knurrte etwas unverständliches. Ich hab nur was von "Kopfabreißen" oder so verstanden.

Uhhhh... war ich unglücklich. Insbesondere wo Herrchen mich die nächsten Tage im Garten nicht mehr frei herumlaufen ließ.

Herrchen war auf Dienstreise. Also durfte ich Frauchen beschäftigen. Aber auch ein braver Hund wie ich braucht ab und an etwas Zerstreuung. Und wie kriegt man die? Ganz klar, man geht zur Jagd.

Denn was einmal klappt, klappt auch ein zweites Mal: Mit frauchen Gassie-Gehen, Frauchen ablenken, Anschleichen, Sprung...

Herrchen hat mir später die entsetzte Mail von Frauchen vorgelesen: "Hallo Ron. Yuki hat noch ein Küken gerissen. Hat noch gezuckt und liegt jetzt mit offenem Bauch neben dem Weg. Und nun? *panikschieb* Elisa"

Herrchen ist zum Nachbar rüber und hat alles geregelt.

Hach wie herlich. DIe morgendlichen Gassigänge mit Herrchen am Wochenende sind toll.

Kein Gezerre, ich darf schnuppern, Nachrichten austauschen, und...

... Hühner jagen!

Unser Nachbar hat solch Flattervieh. Und einmal, Herrchen schaut gerade woanders hin, hör ich es rascheln.

Langsam, ganz langsam schleiche ich mich an. Und... Sprung!

Ein ohrenbetäubendes Gegacker, Gekreische und Flügelschlagen und ich hab es. Zwischen meinen Fänen zappelt ein kleines Junghuhn. Wie GEIL!

Schade, dass ich es auf Herrchens Befehl wieder ausspucken mußte. Es fühlte sich so frisch, so lebend so, so... GEIL an.

Herrchen fand das gar nicht so toll. Naja, der hat eh meist was zu meckern.

Schade. das Huhn blieb am Wegrand liegen.
(Anmerkung Webmaster: Es handelte sich um ein ein ein paar Tage altes Küken)