Oktober 2007 Archive

Herrchen ist sooooo ein Ekel. Hat mir keine Zeit gelassen, meinen letzten Triumph so richtig zu geniessen.

Aber der Reihe nach. Vor einiger Zeit muß mich irgend so ein Mistding von Zecke gebissen haben. Die Stelle jedenfalls wurde immer dicker, juckte, selbst reinbeissen half nicht. Herrchen meinte, ich hätte schon ein richtiges Loch im Fell!

Auch Frauchen verfolgte das ängstlich. Und heute scheint sie Herrchen rumgekriegt zu haben.

Denn er fuhr doch tatsächlich mit mir zum Tierarzt.

Ich hatte gleich ein mulmiges Gefühl, als ich ausstieg.

Als wir dann hinein gingen und ich das verhaßte Behandlungszimmer sah, kamen die Erinnerungen wieder in mir hoch: uhhhh... diese Schmerzen, diese höllischen Schmerzen. Nur durch lautes Schreien zu ertragen... (Anm. Webmaster: Es war ein kleiner Pieks Du Hypochonder!)

Ich jedenfalls schneller als ich rein bin wieder rückwärts raus! Auf den Boden knallen und schwer machen. Das klappt schon beinahe reflexmäßig.

Argh! Herrchen hat nen ziemlichen festen Griff!

Ok. Plan B: Zittern wie Espenlaub, Schwanz abrollen, Kläglicher Blick. Das klappt immer!

Mist. ich werde auf den Behandlungstisch gehoben.

Also noch mehr zittern. Den Schwanz zwischen die Beine kneifen. Gleich würde es losgehen, gleich werden sie beginnen, die Schmerzen, unerträgliche Schmerzen. Oh tu ich mir leid. Was werde ich leiden müssen. Ob ich sterben muß? Ob Frauchen mich beweinen wird? Oje, oje. In der Blüte meines Lebens dahingerafft.

(Anm. Webmaster: Aufwachen Dummerchen, alles vorbei!)

Oh. Stimmt, Herrchen unterhält sich mit meinem Peiniger. Ich scheine keine Rolle dabei zu spielen. Na dann entspanne ich mich mal. Meine Schauspielerei scheint also gewirkt zu haben. Nichts ist passiert!

Hach bin ich gut. Ob ich dafür einen Oscar kriege?     

Heute wollte ich es mal wissen. Herrchens Intelligenz gegen meine. Denn irgendwann mußte es mal sein, irgendwann mußten auch mal Grenzen gezogen werden, wollte ich wissen, wo ich stehe!

Es fing ganz einfach an: Herrchen nervt mich letzte Zeit ziemlich damit, daß er so tun will, als sei seine Stimme die Hundeleine und er mich nur aufgrund einiger weniger billiger Kommandos (HALT, SITZ, LAUF) steuern kann. Also für wie blöd hält der mich eigentlich? Aber ich bin nett und tue so, als ob er seinen Willen du4rchsetzen kann.

Aber heute wollte ich ihm mal zeigen, wie haushoch überlegen ich ihm bin.

Wir gehen also zum täglichen Gassigang auf die große Wiese nahe meinem Büro. Natürlich muß er das Ohne-Leine-Nur-Mit-Stimme-Spiel spielen.

Ich spielte mit. Bis zur Wiese. Dort durfte ich immer toben. So auch heute.

Ich weiß, daß Herrchen immer etwas sauer ist, daß ich ihn nie mitspielen lasse (Anm. Webmaster: Du ignorierst mich immer total). Und heute versuchte er mich auszutricksen. Er versteckte sich einfach.

Pahhh. Ein Shiba Inu läßt sich doch nicht so simpel austricksen. Ich hab genau gesehen, hinter welchem Busch er saß! Also hab ich mich nicht stören lassen, hab weiter gespielt, immer nur mal kurz hingeschielt, ob er noch da ist. Und irgendwann wurde es mir zu bunt: Ich drehte den Spieß um. *ICH* Hab mich versteckt.

Und ich hab es gewußt! Herrchen kommt nach einer Weile und fängt an zu suchen. Natürlich hat ein Mensch keine Chance, Die können einfach nicht so gut kucken, schnüffeln und die Spur aufnehmen.

Naja, mir wurde es jedenfalls bald zu langweilig. Denn Herrchen suchte und suchte. ALso schlich ich mich auf leisen Sohlen an ihm vorbei und bin nach Hause gegangen. Soll Herrchen doch suchen, der würde mich eh nie finden.

Irgendwann ist er auch entnervt zum Büro zurückgegangen. Tja, kann ich doch nix dafür, dass er nicht mitbekommen hat, daß wir nicht mehr Verstecken spielen sondern ein Wettlaufen gemacht haben.

Ich bin allhier!

Herrchens Gesicht war köstlich, als er mich völlig entspannt vor der Bürotür warten sah.

Also: Die Moral von der Geschicht, Yukis besiegt man nicht!