Dezember 2005 Archive

War das heute ein genialer Tag?

Dabei fing es gar nicht gut an. Noch vorm morgendlichen Gassi-Gehen ging es ab in die Tiefgarage zum Auto. Es wurde gleich losgefahren. Als wir ausstiegen, durfte ich gerade mal ein paar Schritte gehen und ein paar Neuigkeiten verteilen. Dann mußte ich wieder einsteigen und Herrchen und Frauchen verschwanden.

Nach einiger Zeit kamen sie wieder und, das entschädigte etwas für die Warterei, Herrchens Mutter kam auch! Bei ihr darf ich mich immer so richtig freuen, mit Schwanzwedeln, in die Hände beissen u.s.w. u.s.f.

Dann ging es wieder weiter. Irgendwann war wieder Schluß und wir stiegen aus. Den Ort kannte ich schon etwas. Frauchen und Herrchen sprachen von ihrem Haus. Den Zahn werde ich den beiden noch ziehen müssen, immerhin hab ich als erster alle Räume abgerannt und war pausenlos dabei von Raum zu Raum zu stürzen. Wenn Herrchen hoch wollte, war ich zuerst oben, wenn er wieder runter wollte, war ich vor ihm unten. Toll. Und man nann schön aus den Fenstern schauen. Schön.

Aber die Krönung des Tages war unser abendlicher Spaziergang im Park. Es war schon dunkel, doch ich hab die Enten auf dem Weg vor uns gesehen. Freudestrahlend auf sie zu stürzen ist eine Sachen von Augenblicken. Leider verschwand die Ente schnell, aber da saß noch eine, wieder raufgestürzt, wieder flatterte die doofe Ente weg. Vielleicht sollte ich einmal meine Taktik ändern? Denn ich sah noch eine dritte Ente. Diesmal verzichtete ich auf''s sofortige losstürzen. Leise anschleichen, links den Sprung antäuschen, ha! die Ente springt nach rechts und mir damit direkt zwischen die Pfoten und ins Maul.

Versteh gar nicht, warum Herrchen so erschrocken war! Ich tu doch nix, will doch nur spielen! Da, hab die Ente doch losgelassen. Die ist aber auch zu doof, statt wegzurennen, schlägt die nur panisch mit den Flügeln und schlittert damit über den Schnee.

Aber ich bin stolz. Richtig stolz!