Oktober 2004 Archive

Kaum wieder zu Hause, ging es mit der Hundeschule weiter. Leider war wirklich ekliges Wetter, es nieselte und alles war naß.


Ich hoffte ja, daß Frauchen und Herrchen auf das blöde Halti verzichten würden, aber neiiiin... Sie mußten es natürlich anlegen... und ich versuchte es genauso schnell wieder abzustreifen. Bevorzugt natürlich auf dem Sandplatz der Hundeschule. Ich kam mir manchmal wie ein Sandwurm vor! Und irgendwann sah ich wohl auch so aus.


Herrchen und Frauchen kamen dann auf die hirnrissige Idee, mich unbedingt selbst Saubermachen zu müssen. Bin ich ein kleines Baby oder was? Das sich nicht selbst sauberkriegt? Aber dem energischen Griff von Herrchen kann man nur schwer entkommen, also mußte ich die Tortur über mich ergehen lassen. Nur gut, daß sie mir dann halfen, trocken zu werden.


Nach soviel Aufregung war ich dann wirklich müde. Wieder einmal.

Heute war wieder einmal hektische Betriebsamkeit angezeigt. Das konnte nur eines bedeuten: Urlaub! Yippieyayeah! Urlaub ist toll. Zusamen mit Herrchen und Frauchen aus dem Alltagstrott ausbrechen. Dabei ist fast egal, wohin es gehen soll, hauptsache raus.
Am frühen Morgen ging es los. Das Auto wurde vollgepackt. Mein Plätzchen wurde dabei nicht vergessen. Die Fahrt selber war relativ unspektakulär. Rechtzeitig hielten wir an und ich durfte mal raus. Herrchen murmelte dabei was von "Nun mach endlich ein Häufchen". Also das soll er gefälligst mir überlassen, wann ich gedenke, Häufchen zu machen. Ich rede ihm ja schließlich auch nicht rein, wie er mein Auto zu fahren hat!


Als wir an unserem Ziel ankamen, "Wernigerode" jubelte Frauchen, haben wir gleich unsere Pension aufgesucht und ich war mit der Auswahl einverstanden. Aber ich wollte auch wissen, wie es draußen so war, und da Frauchen und Herrchen das auch wissen wollten, nahm ich sie einfach auf eine Erkundungstour mit.


Wir sind dann durch das alte Werningerode gestiefelt, zum Glück erkannte Herrchen irgendwann wie müde ich wurde. Also ging es zurück. Aber kaum waren wir an unserem neuen Zuhause angekommen, gingen Frauchen und Herrchen wieder weg und zwar OHNE mich! Die spinnen wohl? Aber ich war wirklich müde, und wehe die erzählen mir nicht was sie alles erlebt haben!


Am nächsten Tag war dann der große Brockenausflug geplant. Ich sollte zum ersten Mal mit einer Eisenbahn fahren, Herrchen war allerdings etwas knurrig, immerhin mußte er für mich 50% des Ticketpreises berappen! Ich war ziemlich aufgeregt. Soviele neue Gerüche, soviele Menschen. Aber irgendwann wurde es langweilig und da der Zug immer voller wurde, durfte ich mich immer weniger bewegen.


Entsprechend war ich froh, als wir endlich ankamen. Naja, etwas zugig hier. Egal. Uninteressant. Ich mußte mal! UAHHH. Fertig. Brocken, ich komme.


Viel interessantes zu sehen gab es nicht, obwohl Frauchen und Herrchen von der klaren Sicht schwärmten. Zum Abschluß ging es noch einmal rund um den Gipfel und dann mit der Eisenbahn wieder herunter.


Am Nachmittag war ich SEHR müde. Ich hab gar nicht so richtig bemerkt, daß sich Herrchen und Frauchen wieder heimlich davon stahlen. Sollen sie. Werden schon wieder kommen, hoffe ich.


Am nächsten Morgen wurden alle meine Sachen, auch die, die ich großzügig Herrchen und Frauchen zur Nutzung überlassen hatte, wieder ins Auto verfrachtet. Aha, es ging also woanders hin. Herrchen murmelte etwas von Rappbode-Talsperre. Also von Maulsperre hatte ich schon mal gehört, aber was ist eine Talsperre? Die Antwort ist trivial: Eine popelige Mauer, naja, sowas kenn ich schon, bin schliesslich ein Stadthund, da gibt's überal Mauern...


Herrchen und Frauchen liefen also mit mir über diese Mauer, das einzige, was mir auffiel, es war sehr windig. Aber ich bin ja schon groß und kräftig und ein bisserl Wind pustet mich schon nicht um.


Zurück im Auto fuhren wir ziemlich lange. Als wir endlich ausstiegen, kam mir eine ältere Frau entgegen. Ich war erst einmal etwas erschrocken: "Wuff Wuffff". Aber Da Herrchen mir erklärte, daß das seine Großmutter sei und ich gefälligst artig sein solle, akzeptierte ich sie schnell. Und so groß war sie ja auch nicht!


Auf jedenfall fand auch sie mich ganz knuffig und süß. Womit ich ein weiteres Mitglied in meinem Fanclub besaß.


Am Abend besuchten wir noch Onkel und Tante. Also diese Begriffe verwirren mich immer wieder. Herrchen versuchte es mir zu erklären, aber ich begriff nur, dass ich artig sein soll. Nach dem ich im Haus etwas herumgeschnüffelt hatte, akzeptierte ich das Haus. Frauchen und Herrchen quatschten noch sehr lange dort. Ich hab mich dann irgendwann hingelegt.


Irgendwann sagte Herrchen, daß wir wieder nach Hause müßten. Schön. Endlich. Als wir dann losfuhren, rumorte es plötzlich in meinem Bäuchlein... Huarg... Frauchen merkte mein Unruhe. Herrchen auch... Huarg... Huarg.... Frauchen schaffte mich endlich aus dem Auto. Huarrrrrrg. So, noch Häufchen machen und ich war leer, völlig leer. Und Herrchen wurde dazu verdonnert, das Auto wieder sauber zu kriegen.


Schön war, dass ich den Rest der fahrt bei Frauchen im Fußraum sitzen durfte! Herrchen meinte leicht grummelnd, damit Frauchen auch was davon hätte, wenn ich wieder etwas übergeben wolle. Was meint er damit?


Und endlich waren wir wieder zu Hause. Mann war ich müde. Sobald meine Kiste am Bett stand, kletterte ich rein und ratzte ab...


Urlaub ist wirklich aufregend!