Yuki - allein zu Haus

| Keine Kommentare | Keine TrackBacks

Ahhhh... schön. Herrchen und Frauchen ließen den Tag ruhig angehen. Erst am frühen Nachmittag machten sie sich ausgehfertig. Tja, wird es also wieder eine Tappeltour geben.


Hey, was soll das? Die gehen ohne mich! Und nu? Ich könnte schlafen gehen, meine Kiste war ja noch da. Alternativ könnte ich auch einfach... hmmmm... ja, ich könnte auch an Frauchens Schaumstoffhausschuhen rumkauen, das lenkt ab und beruhigt die Nerven, sollte es glatt auf Rezept geben.


Nach einer endlos langen Zeit (2,5 Stunden - Anmerkung Webmaster) kam Herrchen allein zurück. Hmmmm... man hört ja immer wieder, dass die Menschen vorm Urlaub gerne mal Familienmitglieder einfach im nächsten Park an den Baum binden und dort lassen...


Aber jetzt war ersteinmal wichtiger, daß ich rauskam, ich mußte dringends! Und dann ging es den mittlerweile gewohnten Weg zum Strand. Toll, Herrchen hatte Frauchen am Strand ausgesetzt. Und viele, viele Hunde waren da!


Ich stürzte mich also ins Vergnügen, mit einem Boxerweibchen konnte man richtig toll raufen, allerdings war sie etwas größer und viel schwerer, so mußte ich doch einige Male alle Viere von mir strecken. Dann hab ich einen kleinen Yorkshire gefunden, auf diese Leistung war ich richtig stolz, wußte gar nicht, daß es so kleine Hunde gab. Außerdem, endlich mal jemand, der kleiner war als ich. Außerdem hatte er ein hübsches Spielzeug, daß ich auch mal probieren wollte. Auuuuuuuuuuu... hat das Mistvieh spitze Zähnchen... Und wieder was gelernt: Klein und bissig tut weh.


Aber da war ja noch ein grosser Golden Retriever mit langem Fell, der hatte auch einen hübschen Ball, und wenn klein und bissig weh tut, dann sollte das Gegenteil, groß und nicht bissig, kein Problem darstellen...*jauuuuul* *quieck*... *zufrauchenstürzundwein* DAS GING ALLES SO SCHNELL. Und Herrchen ist sooooo gemein, er verbot Frauchen, mich zu trösten. Er murmelte was von "muß kapieren, dass andere ihr Spielzeug verteidigen".


Der Sand war schnell aus dem Auge gerieben und wirklich weh getan hatte ja auch nix, aber dem Großen geh ich doch besser aus dem Weg. Herrchen begann nun, mich ins Meer zu locken, naja, ich kann ja mal mit den Füßen probieren. Stimmt schlimm ists nicht, aber plötzlich kam eine Welle und ich stand da wie ein begossener Pudel. Aber war nicht schlimm, schnell in den Sand gestürzt und sich trocken gewälzt!


Ja, heute war richtig was los am Hundestrand. Vor alem ein Junge gefiel mir, der beschäftigte sich viel mit mir und da ja mein Rassestandard festlegt, daß wir Shiba Inus Kinder mögen, spielte ich auch toll mit ihm.


Der Tag war viel zu schnell vorbei, aber zu Hause ist es auch schön, kann man schlafen und bekommt man nicht von allen Seiten immer wieder neue Eindrücke, daß einem der Kopf surrt.


Bei der Gelegenheit will ich mal zusammenfassen, was die Leute auf der Strandpromenade alles so über mich sagen: "Ohhhh... ist der niedlich", bekomm ich eigentlich immer zu hören. Aber mindestens so häufig bekamm ich zu hören: "Sieh mal ein Fuchs" bzw. "Der sieht ja aus wie ein Fuchs". Als ob Füchse so einen hübschen Schwanz hätten, die können ihren nämlich nicht so adrett in Schleifen legen! Interessant fand ich den AUsruf: "Sieh mal Mama, ein Teddybär". Sehr oft kam auch: "Ein Dingo!". Nicht ganz undumm war die Frage, ob ich ein Husky sei. Gar nicht schön fand ich, dass viele mich einfach mitnehmen wollten, Frauchen hat natürlich sofort protestiert, fand ich irgendwie beruhigend.


Achja, natürlich haben wir Frauchen vom Strand wieder mit nach Hause genommen. Wär ja auch ungerecht, am Strand gibs nix zu fressen!

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://blog.amichan.de/cgi-bin/mt/mt-tb.cgi/250

Jetzt kommentieren