Zweibeiner zu Besuch - Angriff der Killerkatze

| Keine Kommentare | Keine TrackBacks
Na? Wer will mich Knuddeln?
Ha! Langsam hat Herrchen den Dreh raus. Immer wenn ich das Gefühl habe, daß ich gleich auslaufen werde, ist er zur Stelle und wir gehen zusammen Gassi. Mittlerweile haben wir auch eine feste Route gefunden, man kann viel Schnüffeln und auch ganz viel Rennen. Mit Herrchen macht das Spaß, da er richtig gut mit mir mithalten kann.

Vormittag und Nachmittag vergingen mittlerweile quasi routiniert. Am Anfang schimpfte Herrchen zwar einmal, da ich unbedingt ein Häufchen im Büro machen mußte. Aber ich kann doch nix dafür, daß wir nicht gleich nach unserer Ankunft im Büro auf Tour gegangen sind und Herrchen erst mich abgesetzt hatte und dann den Rest aus dem Auto holte.

Am Abend war ich wieder sehr müde. Doch plötzlich ertönte ein schriller Ton, ich erfuhr erst viel später, daß dies die Türklingel war und sich auf diese Art und Weise Besuch ankündigte. Herrchen hob mich fürsorglich hoch und öffnete die Tür. Ein großes Männchen und ein kleines Weibchen standen draußen. Das Weibchen war ja hin und weg von mir. So etwas hör ich gern!

Doch kaum war der Besuch im Wohnzimmer, meldete sich meine Blase. Ich mußte dringend mal raus!

Das fand ich dann toll. Der Besuch kam mit Herrchen und mir mit!

Von 'ner Katze verfolgt
Wir zogen also los und drehte die gewohnte Runde. Doch was war das, ein großes dickes Irgendwas versperrte auf einmal den Weg und knurrte und murrte so komisch. Herrchen war sehr besorgt und hielt sich dicht neben mir. Herrchen, brauchst Dir keine Sorgen machen, ich bin ja bei Dir!

Herrchen war das alles nicht geheuer, das das Untier, Katze genannt, uns so gegenüberstand. Er hob mich hoch und wir gingen weiter. Doch das Katzenvieh verfolgte uns. Langsam mit diskreten Abstand. Schön daß Herrchen mich bald absetzte, so konnte ich mir das Untier einmal genauer anschauen. Ich versteh garnicht, warum es so knurrte? Es wurde aber bald uninteressant. Denn wir waren nun auf meiner Rennstrecke und Herrchen und ich spurteten los! Meinen Besuch hatten wir schnell weit hinter uns gelassen. Also warteten wir, langsam schlossen die Zweibeiner wieder zu uns auf, in ihrem Schlepptau wieder die Katze, aber die war ja sooooo ein Langweiler, am besten ignorieren. Da ich mittlerweile auch brav Pippi gemacht habe, konnten wir nach Hause gehen

Herrchen und der Besuch unterhielten sich recht lange. Da sie nicht gerade leise waren, zog ich mich in den Flur zurück und streckte alle Viere von mir.

Ein schöner Tag!

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://blog.amichan.de/cgi-bin/mt/mt-tb.cgi/235

Jetzt kommentieren